2. power_m Alumnae-Treffen: Mit Rückenwind in die Digitalisierung

Ehemalige Teilnehmerinnen sind das beste Sprachrohr für das Programm power_m Perspektive Wiedereinstieg. Nach einem gelungenen ersten Alumnae-Treffen 2018 lud power_m erneut zum Ehemaligen-Treffen ein, dieses Mal mit einem thematischen Schwerpunkt. "Wie verändern Social Media & Co. Ihre Arbeit? Digitalisierung in Marketing, Vertrieb oder HR?"

Über 40 Alumnae folgten der Einladung des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Stadt München in das Bildungszentrum Einstein 28 der Münchner Volkshochschule am 28. Mai 2019.

Die Referentinnen Dominika Rotthaler und Christine Wittig zeigten aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven, was digitale Kompetenzen sind und wie diese sich sowohl im Alltag als auch in der Berufswelt anwenden lassen. An Thementischen konnten sich die Teilnehmerinnen anschließend austauschen und vernetzen.

Mit Rückenwind in die Digitalisierung

Sabine Christen vom Bundesfamilienministerium und Christine Wittig, Digitalisierungsexpertin bei power_m eröffneten die Veranstaltung. Sabine Christen hob heraus, dass die Digitalisierung beim beruflichen Wiedereinstieg sowohl Chance als auch Herausforderung ist und sich freut, dass der Standort in München engagiert ist.  Die Alumnae-Treffen bieten einen perfekten Rahmen, digitale Trends zu diskutieren.  

Annika Bischoff, Leiterin der Abteilung Berufliche Weiterbildung in der Münchner Volkshochschule, begrüßte die Gäste im Haus. Sie luden die Ehemaligen ein, Botschafterinnen für den beruflichen Wiedereinstieg mit power_m zu sein.

Wie wichtig auch den weiteren Unterstützern dieses bundesweiten Programms in lokaler Gestaltung ist, zeigte sich auch am Besuch weiterer Gäste aus Berlin. Die Stiftung Sozialpädagogisches Institut (SPI) Berlin, die das Programm mit unterstützt, war mit zwei Vertreterinnen anwesend.

In zehn Schritten zur Digitalisierung

Dominika Rotthaler, Bloggerin, Social-Media-Beraterin und ehemalige power_m Teilnehmerin verstand es in ihrem Vortrag, die zehn wichtigen Punkte auf dem Weg in die Digitalisierung mit ihrem eigenen beruflichen Neu- und Durchstart zu verknüpfen. "Eine gute Content-Strategie ist das A und O von Social Media Marketing", so Rotthaler, an der sich dann ein Redaktionsplan und weitere Marketingmaßnahmen orientieren. Sie sieht eine eigenes aktuelles Social Media Profil als wichtige Zukunftsstrategie, um die Gestaltung des "Social Me" nicht anderen zu überlassen. Geballtes Wissen sowie persönlich Tipps und Einsichten kamen bei den Gästen eindringlich an und wurden mit viel Beifall honoriert.

Ergänzend stellte Christine Wittig praxisnah relevante digitale Kompetenzen vor, die sie sehr anschaulich in das alltägliche Leben der Frauen übersetzen konnte. Viele der Kompetenzen, so die Referentin, wenden Frauen bereits im Alltag an.

Austausch und Vernetzung

Anschließend konnten die Teilnehmerinnen selbst aktiv werden. An vier Thementischen – Human Ressources, Marketing, Social Media Marketing sowie Digitalisierung – vernetzten sich die Alumnae und konnten sich zu ihren Ideen, Erfahrungen und Fragen austauschen.

Mit viel Inspiration für den weiteren sich digitalisierenden Lebensweg entließen die Gastgeberinnen die Teilnehmerinnen in den späten Abend. "Wann gibt es das nächste Alumnaetreffen?" oder auch "Wie oft gibt es jetzt Alumnae-Treffen?" waren Fragen beim Abschied. Auch für die Organisatoren Motivation und Freude, sich auf das nächste Treffen zu freuen.

Fotonachweis: Janine Stengel-Lewis

Zum Bericht des 1. Alumnae-Treffens

Zurück zur Startseite

Gefördert durch