Die Zukunft der Arbeitswelt: Home-Office oder zurück zur Präsenzkultur?

Die vergangenen 22 Monate haben die Arbeitswelt für viele Beschäftigte stärker verändert als die letzten 20 Jahre. Jetzt stellt sich die Frage, was bleibt aus der Krise für die Zukunft der Arbeitswelt erhalten? Wo sehen sich Münchner Arbeitgeber*innen im nächsten Jahr und was erwarten Arbeitgeber*innen von künftigen Bewerber*innen?
Um diese Frage zu klären haben wir im Herbst 2021 eine Blitzumfrage im Netzwerk der power_m Kooperationspartner*innen durchgeführt.
 



Die wesentlichen Ergebnisse der Blitzumfrage

Waren vor der Pandemie viele Arbeitgeber*innen noch skeptisch, sehen jetzt über 60% der Befragten die positiven Aspekte des mobilen Arbeitens.

Lediglich 17% der Befragten gaben an, dass mehr als die Hälfte ihrer Beschäftigten bereits vor der Pandemie Home-Office nutzten. Bei der großen Mehrzahl der Befragten (83%) hatten weniger als ein Viertel der Belegschaft das Angebot des Home-Office genutzt.
Durch den Lockdown im Frühjahr 2020 und die später folgende Home-Office-Pflicht machten Unternehmen intensive Erfahrungen mit Home-Office so erhielten wir u.a. folgende Rückmeldungen bezüglich Vor- und Nachteile des mobilen Arbeitens.

Vorteile des Home-Office sehen die power_m Kooperationspartner*innen u.a. durch:

  • Steigerung der Produktivität durch Reduktion der Ablenkungen
  • Online Meetings sind oft zielgerichteter
  • Komplexe Aufgaben können in Ruhe im Home-Office erledigt werden
  • Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, daher Steigerung der Arbeitszufriedenheit

Doch auch Nachteile haben sich nach fast zwei Jahren intensiver Home-Office-Erfahrung herauskristallisiert, die vor allem für Führungskräfte bedeutsam sind:

  • Wir-Gefühl im Team und Bindung ans Unternehmen wird geschwächt
  • Reduktion von informellem Austausch
  • Geringerer persönlicher Kontakt schafft Distanz zur Führungskraft und Kolleg*innen
  • Mitarbeiter*innenführung wird herausfordernder

Die Hälfte aller Befragten gab an, unabhängig von rechtlichen und pandemischen Rahmenbedingungen weiterhin Home-Office von mindestens 50% der Arbeitszeit anzubieten. Lediglich 10% wünschen sich eine verstärkte Rückkehr zur Arbeitsplatz-Präsenz.
Die Digitalisierung der Arbeitswelt verlangt natürlich auch von Wiedereinsteiger*innen spezielle Fähigkeiten. Auf die Frage, welche digitalen Kenntnisse bzw. Soft-Skills diese mitbringen sollten antworteten die Befragten wie folgt:

Ein*e Arbeitgeber*in brachte es zudem auf den Punkt:
„Neue IT-Systeme kann man lernen, wenn man grundsätzlich offen ist und schon mit einem oder anderen System vertraut ist. Offenheit und Lernbereitschaft sowie Engagement auch ohne ständige Kontrolle durch die Führungskräfte sind notwendige Kernkompetenzen.“

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Home-Office auch jenseits der Pandemie ein guter Anreiz sein wird, angesichts des Fachkräftebedarfs qualifizierte und zufriedene Mitarbeiter*innen zu gewinnen, da u.a. Work-Life Balance und Flexibilität gefördert werden können. Und im richtigen Maß kann Home-Office sicherlich für Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen eine Win-Win-Situation ergeben.

Ob Home-Office, Mobilarbeit, Präsenz, Teil- der Vollzeit – power_m unterstützt Arbeitgeber*innen gerne weiterhin bei Ihrer individuellen Personalsuche!

Alle Angebote finden Sie hier.

power_m wird durch das Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) gefördert.
Weitere Informationen unter www.muenchen.de/mbq